C 60 U

Oerlikon U-Kegelrad-Fräsmaschine

Einfache Kegelrad-Herstellung mit kleinen Werkzeugvolumen

Auf Basis der C-Serienmaschinen wurde diese Baureihe primär zur Erzeugung von spiralverzahnten Kegelrädern im Klingelnberg Zyklo-Palloid®-Verfahren entwickelt. Im Vordergrund steht bei diesem System die einfache und zielsichere Spiralkegelrad-Herstellung mit einem extrem kleinen Werkzeugvolumen für den Anwendungsbereich bis 600 mm Tellerraddurchmesser.

Highlight

Oerlikon U-Kegelrad-Fräsmaschine C 60 U

Wirtschaftliches Maschinenkonzept

  • Geeignet für Trocken- und Nassbearbeitung
  • Vollständige Integration in das Closed-Loop-System
  • Optimiert für das Zyklo-Palloid®-Verfahren
  • Face Hobbing und Face Milling ebenfalls möglich
  • Einsatz universeller Zyklo-Hartmetall-Werkzeuge
  • Hartfein-Bearbeitung und Weichbearbeitung in einer Maschine

Highlight

Oerlikon U-Kegelrad-Fräsmaschine C 60 U

Energieeffizienz (e²) für höchste Einsparungen

  • Bedarfsgerechte Steuerung des Späneförderers mit energiesparendem Stand-by-Modus
  • Energiesparende Kühltechnik durch wirksame Steuerung der Kühlaggregate
  • Motoren mit hoher Energieeffizienzklasse
  • Intelligente Blindstromkompensation
  • Effiziente Energierückspeisung

Highlight

Oerlikon U-Kegelrad-Fräsmaschine C 60 U

Intelligenter Produktionsprozess für maximale Wirtschaftlichkeit

  • Temperaturkompensation innerhalb der Maschine stellt höchste Genauigkeit sicher
  • Extrem wirtschaftliche Produktion aufgrund kurzer Bearbeitungszeiten
  • Intuitives Bedienkonzept

Highlight

Oerlikon U-Kegelrad-Fräsmaschine C 60 U

Maschinenintegrierte Anlauf- und Qualitätssicherung

  • Schnelle Produktionsabsicherung durch Messungen bereits während des Produktionsprozesses und automatisierte Korrekturberechnung in der Maschine
  • Hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit der Messergebnisse
  • Ausschussfreies Kegelradfräsen aufgrund einfach berechneter Korrekturwerte
  • Hohe Teilungsgenauigkeit ohne vertieftes erforderliches Bediener-Know-how
  • Hohe Teilungsqualität über die gesamte Werkzeuglebensdauer trotz unterschiedlicher Temperaturbedingungen
© KLINGELNBERG